Dampfbad

Dampfbad für Groß und Klein

Neben dem klassischen Saunagang hat sich vor allem das Dampfbad in der Wellness-Branche in den vergangenen Jahren etabliert. Schon zu Zeiten des römischen Reiches war die entspannende Wirkung eines Besuches im Dampfbad, die sich positiv auf Haut, Haare und Atmungsorgane zeigen soll, bei den Menschen sehr populär.

Das Dampfbad war schon im antiken Griechenland bekannt. Es ist ein angenehmes Schwitzbad mit saunaähnlicher Wirkung. Im Dampfbad beträgt die Temperatur zwischen 40°C und 55°C bei einer Luftfeuchtigkeit von ca. 80-100 %. Das typische Klima im Dampfbad wird durch die Erzeugung von übersättigtem Wasserdampf mit einem Dampfkessel erreicht. Die ideale Kombination von Wärme und Feuchtigkeit entkrampft, reinigt, pflegt und entspannt. Die angenehme Wärme eines Dampfbades kommt vor allem unseren Lungen zugute. Denn es entspannt die Bronchien und hält die Schleimhäute feucht. Zugleich werden durch das sanfte Schwitzen Giftstoffe ausgeschieden und Stress abgebaut. Gibt man diverse Blütenessenzen oder ätherische Öle in das heiße zu verdampfende Wasser, hat man schon eine kosmetische Anwendung in den eigenen vier Wänden. Das Wohlbefinden wird gesteigert und auch die Haut wird weich und zart.

Unter diesen Voraussetzungen herrschen geradezu optimale Bedingungen zur körperlichen Regeneration. Auf angespannte Nerven, verkrampfte Muskeln, rheumatische Erkrankungen, Erkältungserscheinungen und vieles mehr kann sich ein Besuch im Dampfbad sehr positiv auswirken. Allgemein wird der Aufenthalt im Dampfbad von manchen Menschen als weitaus angenehmer empfunden als in einer finnischen Sauna.

Die Kommentare wurden geschlossen